• Sicherheit durch validierte
    und produktspezifische Verfahren

Die Aufbereitung erfolgt mit validierten und standardisierten Verfahren gemäß den gesetzlichen Anforderungen für die Aufbereitung von Medizinprodukten, die im § 4 der Medizinprodukte-Betreiberverordnung und in der Empfehlung der Komission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) und des Bundesinstitutes für Arzenimittel und Medizinprodukte (BfArm) "Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten" verbindlich festgelegt sind.

Alle Prozessschritte unterliegen einem dokumentierten Qualitätsmanagementsystem. Dadurch ist sichergestellt, dass der Erfolg dieser Verfahren nachvollziehbar gewährleistet ist und die technische und funktionelle Sicherheit der Medizinprodukte jederzeit gegeben ist.

Die Chargendokumentation und die dauerhafte Beschriftung jedes einzelnen Produktes gewährleisten eine lückenlose Rückverfolgbarkeit aller Schritte der Aufbereitung. Für jedes Produkt kann bei Bedarf ein individueller Hygienepass erstellt werden, der die Prozessschritte nachvollziehbar darstellt.

Die regelmäßige Überwachung des Hygienestatus durch akkreditierte Labore gewährleistet eine hohe Prozesssicherheit. Unsere Transportbehälter erfüllen die Anforderungen für die Beförderung kontaminierter Medizinprodukte gemäß der Gefahrenbeförderungsvorschriften.